Letzte News

HiFi-Selbstbau-Fazit:

Die Kombination aus Treiber FOSTEX D800 und Horn FOSTEX H220 war für viele Selbstbauer aus den 80er Jahren der Mitteltonpart ihres TraumLAUTsprechers, zusammen mit einem Klipschorn-Bassteil und einem passenden Hochtonhorn. ELECTRO-VOICE hatte mit seinem Bausatz der Sentry 3 (s. unsere Analyse der Sentry 3) zwar ein noch größeres Mitteltonhorn im Selbstbau-Angebot, im Bassbereich war das aber nur eine normale Bassreflexbox und das Ganze sah auch nicht so schön aus wie das FOSTEX H220. PA-Chassis und Hörner von JBL hatte man damals noch nicht so auf dem HiFi-Selbstbau-Schirm, und gegen das wunderschöne geformte Holzhorn konnten die optisch sowieso alle nicht mithalten.

Gemäß der damaligen Devise sollte das Horn horizontal möglichst breit abstrahlen, damit man überall gleich gut Musik hören konnte. Damals waren die Wohnzimmer auch noch weitaus "plüschiger" - von den Polstermöbeln über den Teppichboden bis zu den Vorhängen. Damals setzte man sich auch noch nicht mit geschlossenen Augen in die Mitte und versuchte die einzelnen Instrumente zu orten - man war froh, wenn am Hörplatz alle Töne da waren.

Heute sehen die Wohnzimmer bzw. Hörräume wesentlich weniger "plüschig" aus (das höchste der Gefühle ist ein Alibi-Teppich zwischen Lautsprecher und Hörplatz auf dem ansonsten schallharten (Fliesen-, Parkett- oder Laminat-) Boden), "plüschige" Vorhänge sind auch out. Daher ist eine kontrollierte (= gerichtete) Abstrahlung in heutigen schallharten Räumen ein wesentliches Mittel um die ersten, energiereichen Reflexionen an den Raumbegrenzungsflächen zu reduzieren -> in heutigen Wohnräumen ist das FOSTEX H220 mit seiner breiten horizontalen Abstrahlung von +/- 70° = 140° daher eher fehl am Platz.

In einer Disco- bzw. Club-Beschallung macht die Kombination aus FOSTEX D800 und FOSTEX H220 mit ihrer breiten horizontalen Abstrahlung nach wie vor Sinn, vor allem, wenn man die Tanzfläche "nur" mit 2 Lautsprechern beschallt. Dann wird nur die Weiterführung der breiten Abstrahlung im Hochtonbereich schwierig . . .

Der Wirkungsgrad der Kombination aus FOSTEX D800 und FOSTEX H220 ist auf Achse mit knapp 106 dB für ein Horn nicht übermäßig hoch, dies ist durch die breite Abstrahlung bedingt (die Gesamtenergie wird auf einen größeren Winkelbereich verteil). Der Frequenzgang auf Achse verläuft nicht sehr linear und ändert sich unter Winkeln - hier zeigt der runde Verlauf des Hornmundes auf "normalen" (= kastenförmigen) Bassteilen seine Tücken: entweder ragt er auf Achse über das Bassteil hinaus (was zu Auslöschungen führt) oder der Hornverlauf wird "unkontrolliert verlängert" (und führt so zu anderen Effekten).

Der winkelgewichtete Schalldruck (= insgesamt abgestrahlte Energie) verläuft aber recht linear. Beide Chassis verhalten sich bis 5 kHz weitgehend gleich, ab 4.5 kHz wird auch die horizontale Abstrahlung zunehmend enger -> um 5 kHz sollte daher der Übergang zum Hochtöner liegen.

Chassis 2 schien weniger "Alterserscheinungen" zu zeigen als Chassis 1 und hielt oberhalb von 500 Hz bis 123 dB wacker durch - Respekt.

Kompletter Datensatz von 2 Chassis (Impedanz, Schalldruck, Bündelungsgrad und Schallleistung im OCT-Format, Klirrfaktor und komplexer Frequenzgang als TXT-Datei, ZIP, 96 kB)

Kommentare

stp210 + igel
12 monate vor
Der ACR-Schaufensterscheibe verdanke ich meine krumme Nase. Ja, das waren unerfüllbare Jugendträume. Toller Bericht.
Gruß Detlef
Longwood
12 monate vor
Ganz vielen Dank :-)
plasma
12 monate vor
Vielen Dank für diesen Test! Immer wieder spannend die alten Helden.
autom
12 monate vor
Für Partys läßt sich die Kombi sicher auch heute noch gut gebrauchen. Danke für den Bericht!
Ich finde die erwähnten "sickenlosen" Tieftöner der SLE-Serie von Fostex interessant und habe mal nachgeschaut, wie sowas denn aussieht:
https://s3t.it/weirdness/fostex-woofer/
Dirty Harry
12 monate vor
Schöner Bericht über die Oldies but Goldies. Qualität zahlt sich halt doch aus. Trotz des hohen Alters funktionieren die doch immer noch sehr zufriedenstellend. Last but not least, immer wieder schön Berichte über den "alten Kram" zu lesen.
Lindenhalle
12 monate vor
Wenn ich diese Treiber mit dem Adapter auf 60x60mm für ein modernes Wohnzimmer verwenden wollte, würde ein passend öffnendes konisches Horn mit einem zusätzlichen konischen Flare nach Keele vermutlich besser funktionieren (90x60 oder enger). Wäre dann aber etwas höher.
Liebe Grüße
Bernd

You have no rights to post comments

Wir benutzen Cookies
Achtung, Hinweis! Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies nur zu technischen Zwecken. Unbedingt erforderliche Cookies können nicht abgewählt werden, alle anderen schon.