Leserprojekte

Lupau

SCAN-SPEAK 2-Wege-System von lupau

Zum Abonnententreffen am Vatertag 2010 brachte unser Abonnent lupau seine 2-Wege-Boxen mit edler SCAN-SPEAK-Bestückung mit. Er sei mit dem Sound nicht ganz zufrieden und ob wir nicht mal reingucken wollten.

Klar wollten wir, denn mit den tollen SCAN-SPEAK-Chassis wollten wir immer schon mal arbeiten. Bei den Boxen handelt es sich im Prinzip um ein Standard 17/25-Konzept (17cm Tief-/Mitteltöner / 25mm Kalottenhochtöner):

- Im Tief-/Mitteltonbereich werkelt der 18W/4531G00 aus der Revelator-Serie (die mit den eingeschnittenen Membranen)

- Im Hochtonbereich werkelt der R2904/700005 aus der Revelator-Serie. Das R steht hier nicht für Revelator sondern für Ringradiator, da es eigentlich keine richtige Membrane gibt sondern nur eine Außen- und eine Innensicke gibt (beide recht breit), die von der ringförmigen Schwingspule angetrieben werden

 

 

 



Die Abmessungen sind:

  • Breite außen = 23.4 cm -> innen 19.0 cm (Wandstärke 22 mm)
  • Tiefe außen = 31.6 cm -> innen 26.6 cm (Wandstärke 25 mm)
  • Höhe außen = 44.5 cm -> innen 40.1 cm (Wandstärke 22 mm)
    -> damit beträgt das Innenvolumen ca. 20.3 l
Die Innenhöhe ist ziemlich genau 2x so groß wie die Innenbreite - das ist ungünstig, weil sich dann stehende Wellen bei etwa derselben Frequenz überlagern können.

Die Chassis sind wie folgt auf der Schallwand montiert:

  • Tieftöner mittig in Querrichtung, 17.5 cm von unten
  • Hochtöner 11.5 cm von oben, 0.7 cm außermittig (Abstände 11.0 und 12.4 cm)

 

Der Tieftöner sitzt in etwa auf 2/5 der Gehäusehöhe (innen), das ist ein guter Kompromis (1/2, 1/3 und 1/4 sollten gemieden werden). Die Abstände des Hochtöners zu den Kanten variieren nur leicht, das ist nicht genug um die Einflüsse der Kantenreflexionen (Einbruch um 2.6 kHz, Überhöhung um 1.4 und 4 kHz) deutlich zu reduzieren (grüne Kurve): 2.5 cm Versatz aus der Mitte hätten es schon sein sollen (9.2 - 11.5 - 14.2, magenta Kurve). Noch besser wäre es gewesen den Hochtöner näher an die obere Kante zu positionieren (10.0 - 6.5 - 13.4, rote Kurve):

Diese Problematik hatten wir bereits im Artikel Chassisposition auf der Schallwand ausgiebig erörtert.

 


 

Messungen im Labor:

Zunächst mal wurde der Impedanzverlauf der Chassis im Gehäuse gemessen:


-> BR-Abstimmfrequenz bei knapp 40 Hz
-> bis auf das untere Impedanzmaximum sehr geringe Pegelabhängigkeit der Impedanz
-> vermutete Resonanz bei 850 Hz
-> sehr geringer Impedanzanstieg oberhalb der Resonanzfrequenz

Die kleine Impedanzüberhöhung bei 850 Hz kommt entweder von Chassis selbst oder ist die "Duftmarke" einer stehenden Welle im Gehäuse. 850 Hz entspricht einer Wellenlänge von 343 / 850 = 0.404 m. Damit käme eine stehende Welle (bei ganzzahligen Vielfachen der halben Wellenlänge) in Querrichtung bzw. in Hochrichtung in Frage. Für einen akustischen Sumpf von 1/4 bis 1/3 der Gehäusehöhe ist zwischen Chassis und Boden leider nicht genügend Platz.


-> bei geschlossenem BR-Rohr relativ hohe Gesamtgüte von 0.9 bei knapp 65 Hz

Die obige Impedanzmessung erfolgte dank externer Weiche ohne Vorwiderstände direkt am Chassis. Bei einer Freiluft-Resonanzfrequenz Fs von 33 Hz, einer Freiluft-Gesamtgüte Qts von 0.35 und einem äquivalenten Luftvolumen Vas von 42 l (gemäß Hersteller-Datenblatt) wäre in einem geschlossenen Gehäuse von 20.3 l eine Resonanzfrequenz Fc von 57.8 Hz mit einer Gesamtgüte von 0.613 zu erwarten gewesen -> was ist da passiert?

Die angegeben TSPs sind in sich stimmig wie unser Programm TspCheck bezeugt:

Leider sind die Chassis offenbar mit dem Gehäuse verklebt, so dass eine Freiluftmessung nicht möglich war. Oftmals werden die Chassis bei der Ermittlung der Hersteller-TSPs ausgiebig "vorgealtert", womit die TSPs vorweggenommen werden sollen die sich nach mehreren Monaten intensiven Betriebs mit hohen Pegeln ergeben würden. Durch das "Voraltern" (auch "Weichprügeln" genannt) wird im Wesentlichen die mechanische Nachgiebigkeit der Einspannung bestehend aus Sicke und Zentrierspinne reduziert, z.T. um bis zu 50%. Wenn man die Nachgiebigkeit um den Faktor X verändert ändert sich die Resonanzfrequenz um Wurzel(1/X), die Güte um Wurzel (1/X) und das äquivalente Luftvolumen um X. In der Regel kompensieren sich die Einflüsse bei Einbau in ein geschlossenen Gehäuse weitgehend.

Wenn man von einer doppelt so harten Einspannung ausgeht ergäbe sich ein Fs* von 46.7 Hz ausgeht, ein Qts* von 0.495 und ein Vas* von 21 l gehören. Dann wäre ein Fc* von 66.6 Hz und ein Qtc* von 0.706 zu erwarten. Die gemessene Gesamtgüte von 0.9 ist nur dadurch zu erklären dass die elektrische Güte Qes höher ist als angegeben (z.B. durch zu geringen Kraftfaktor BL).


-> geringe Serienstreuung; Chassis 2 ist etwas niederohmiger


-> nur bei der Resonanzfrequenz zu erahnende Pegelabhängigkeit der Impedanz
-> sehr geringer Impedanzanstieg oberhalb der Resonanzfrequenz


-> sehr niedrige Resonanzfrequenz von 510 Hz
-> sehr geringe Gesamtgüte von 0.36


-> so gering sollte eine Exemplarstreuung sein!

Positiv fällt die sehr geringe Streuung der Chassis sowie der geringe Impedanzanstieg bei hohen Frequenzen auf.

Und wie sieht der Frequenzgang in der Box aus?


-> sehr gleichmäßiger Abfall bei hohen Frequenzen ohne Resonanzen
-> gleichmäßig einsetzende Bündelung ab 2200 Hz
-> in 50cm Abstand Bafflestep von 3 dB < 500 Hz
-> kleine Störstelle um 850 Hz (Impedanzpeak)


-> recht gleichmäßiger Abfall von 0 - 60°, außer von 1.8 - 5.4 kHz
-> ab 1 kHz recht linearer Verlauf


-> besonders gleichmäßiger Verlauf unter 15°

Mit der von lupau angeliferten Weiche ergibt sich der folgende Frequenzgang auf Achse (< 500 Hz wird die Messung durch Raumreflexionen verfälscht):


-> unter 700 Hz sind die Ergebnisse durch Bodenreflexionen verfälscht
-> Frequenzgang des Hochtöners unter 0° "verformt" durch Kantenreflxionen
-> recht linearer Gesamt-Frequenzgang oberhalb von 700 Hz
-> Pegelabfall des Tief-/Mitteltöners ca. 5 dB/Oktave oberhalb von 1 kHz
-> Pegelabfall des Hochtöners im Mittel ca. 6 dB/Oktave zwischen 1.3 und 4 kHz
-> akustische Trennfrequenz bei ca. 1800 Hz mit ca. 6 dB/Oktave


-> früher Abfall beim Tieftöner
-> gleichmäßiger Verlauf beim Hochtöner dank Impedanzentzerrung

Auch aus dem Vergleich mit den direkten Messungen erkennt man jedoch, dass der Pegel im Mittel- und Hochtonbereich um gut 6 dB reduziert worden ist. Damit wird der so genannte Bafflestep (= Schalldruckunterschied im Bassbereich zwischen Messung im Gehäuse mit kleiner Schallwand und auf der unendlichen Schallwand) vollständig kompensiert. Das ergibt idealerweise einen linearen Frequenzgang im ReflexionsArmen Raum (= RAR), führt in normalen Hörräumen allerdings zu einer zu vollen Basswiedergabe, da dort die zur Seite und nach hinten abgestrahlten Schallanteile ja (im Gegensatz zum RAR) NICHT "verloren" sind sonder reflektiert werden und somit zu einem höheren Lautstärkeeindruck führen (s. HAAS-Effekt).

Frequenzweichen mit einer (elektrischen) Filtersteilheit von 6 dB/OKtave stehen im Ruf alle bei Frequenzeichen erstrebenswerten Eigenschaften zu besitzen (übrigens als einzige Schaltungsvariante):

  • linearer Spannungs-Frequenzgang (elektrisch)
  • linearer Leistungs-Frequenzgang (elektrisch)
  • perfektes Impulsverhalten (elektrisch)

Das gilt aber nur elektrisch und nur dann, wenn sich Hoch- und Tiefpassfilter 3 dB unter dem Gesamtfrequnenzgang bei der Trennfrequenz mit einer Phasendifferenz von 90° treffen. Es würde auch akustisch gelten wenn:

  1. die Chassis auch 3 Oktaven (= Faktor 8) jenseits der Trennfrequenz noch einen perfekt linearen Frequenzgang hätten - natürlich auch unter beliebigen Winkeln
  2. die Chassis von einem Punkt aus abstrahlen würden, also z.B. keinen Versatz der Mittelpunkte hätten (auch in der Tiefe)
  3. die Chassis einen linearen Impedanzverlauf hätten
Uff, ganz schön harte Anforderungen. Wird die 2. Bedingung nicht erfüllt kommt es in einem breiten Frequenzbereich um die Trennfrequenz herum zu deutlichen Frequenzgangabweichungen - was man in der folgenden Darstellung sehr gut erkennt:

Bei Änderung der Mikrofonhöhe um +/- 10 cm in 100 cm Abstand (= +/-5.7°) verändert sich der Frequnzgang zwischen 2.2 und 10 kHz um +1.8/-2.1 dB. Sitzt man oberhalb des Hochtöners wird der Bereich tendenziell leiser wiedergegeben, sitzt man darunter lauter. Diese Problematik haben alle "normalen" Weichenschaltungen, bei einer höheren Filtersteilheit begrenzen sich die Auswirkungen aber auf einen kleineren Frequenzbereich und durch geschickte Auslegung kann man erreichen, dass der Frequenzgang außerhalb der Achse nicht ansteigt.

Neben der Tatsache, dass selbst die sehr guten SCAN-SPEAK-Chassis die oben genannten harten Anforderungen für perfekte Chassis nicht erfüllen (Punkt 1 und 3) treffen sich die beiden Frequenzgänge nicht beim -3 dB-Punkt (und einer Phasendifferenz von 90°) sondern eher beim -6 dB-Punkt (und einer Phasendifferenz von 0°). Auch hier wird die in der Theorie so vorteilhafte 6 dB/Oktave-Philosophie nicht konsequent bzw. falsch umgesetzt.

 


 

Messungen im Hörraum:

Die Überlagerung auf Achse beim -6dB-Punkt hat den Charme, dass die Überlagerung unter allen anderen Winkeln IMMER leiser sein MUSS als auf Achse. Denn nur bei perfekter Addition ergeben 2 Teilschallquellen mit -6 dB wieder 0 dB - und diese perfekte Addition findet nur auf Achse statt. Im Hörraum, bei dem neben dem Direktschall am Hörplatz auch Diffusschall ankommt (der ursprünglich unter anderen Winkeln abgestrahlt wurde) MUSS der Frequnzgang daher eine "Delle" im Bereich der Übernahmefrequenz aufweisen. Zum Vergleich wird die Kurve gezeigt (HS_Raum1_ideal, schwarz) die eine perfekte Punktschallquelle in unserem Hörraum am Hörplatz erzeugen sollte:


-> zwischen 1.2 und 3.5 kHz gibt es einen "Durchhänger" von 1.5 dB
-> bei der Trennfrequenz beträgt die Addition "nur" noch 3.5 dB
-> bei 85 und 170 Hz dröhnt's im Bassbereich

Tja, das passiert, wenn man die Box im RAR abstimmt und die Bündelng der Chassis "vergisst"! lupau beschrieb den Klang dann auch als "entfernt", "wenig lebendig", "löst sich nicht von den Boxen". Da gefiel ihm unsere Trio und vor allem unsere Kontra deutlich besser. Uns störte auch ein bisweilen vorlauter, zum Dröhnen neigender Grundtonbereich.

 


 

Boxsim-Modell:

Um eine alternative Weichenabstimmung zu erarbeiten haben wir ein Boxsim-Modell erstellt. Da der Frequenzgang unter 15° eher dem Verlauf am Hörplatz entspricht wurden die Messungen unter diesem Winkel gemacht, wobei der Messabstand 50 cm betrug. Das Mikrofon wurde so positioniert, dass die Differenz der Abstände Mikrofon/Hochtöner und Mikrofon/Tieftöner genau so groß ist wie am Hörplatz. Dadurch ist gewährleistet, dass die am Hörplatz relevante Laufzeit- bzw. Phasendifferenz auch an der Messposition gegeben ist:

Und so sieht die Simulation im Istzustand aus:


-> sehr linearer Frequenzgang unter 15°
-> mittlerer Wirkungsgrad ca. 85.5 dB/2.83V/m
-> der Energiefrequenzgang zeigt einen breiten "Durchhänger" um 1500 Hz (bei Verwendung von 0°-Daten wäre der Durchhänger etwas geringer)


-> sehr gute Übereinstimmung der Simulation mit der Messung


-> Phasendifferenz im Übernahmebereich ca. 40°, also weitgehend konstruktive Überlagerung

Ziel der Neuabstimmung sollte es sein dieses "Loch" im Energiefrequenzgang zu linearisieren, in dem der Mitteltonbereich angehoben und der Hochtonbereich "günstiger" angekoppelt wird. Der Energiefrequenzgang sollte idealerweise kontinuierlich lecht abfallen. In Boxsim sieht z.B. diese Variante viel versprechend aus:


-> Trennfrequenz ca. 2300 Hz
-> mittlerer Wirkungsgrad ca. 87.5 dB/2.83V/m (+ 2 dB)
-> linearer abfallender Energiefrequenzgang von ca. 3 dB/Dekade


-> der Hochtöner wird mechanisch deutlich entlastet (ca. 10 dB leiser bei 800 Hz)


-> Phasendifferenz im Übernahmebereich ca. 40°, also weitgehend konstruktive Überlagerung


-> die Weiche ist "minimalistisch" aufgebaut

An diesem Punkt hilft nur: Musik hören, Musik hören und noch einmal Musik hören. Unser Abonnent lupau wird uns in Kürze besuchen und mit uns zusammen eine ihm mehr zusagende Weichenabstimmung erarbeiten. Stay tuned . . .

Kommentare  

+2 # Ludwig Paulus 2010-11-01 12:30
Ich kann kaum glauben, daß es jetzt schon wieder zwei Monate von meinem letzten Besuch gedauert hat bis zum jetzigen Zeitpunkt. Trotzdem werde ich versuchen die tollen Erfahrungen seinerzeit zu vergegenwärtige n. Ich war ja jetzt schon ein paar mal bei Hifi-Selbstbau, und immer werde ich ganz herzlich empfangen. Sicherlich kann nicht jeder Abonnent zu jeder Zeit voll bedient werden, aber ich möchte trotzdem allen interessierten raten einmal einen Besuch zu wagen. In den Foren kann ich dann und wann lesen, daß Leute unzufrieden ob der Erfüllung oder Nichterfüllung ihrer Wünsche und Anregungen reagieren. (Mehr Elektronik und weniger passive Lautsprecher, mehr DSP, mehr Genuine, alles schneller, usw.) Das relativiert sich bei einem Besuch doch ganz erheblich. Meiner Erfahrung nach nehmen sich pico und theo stets sehr viel Zeit und sind echt geduldig sowie mit missionarischem Eifer unterwegs.

Mit meiner Box war ich ja nicht so ganz zufrieden. Ich dachte halt (habe ich an anderer Stelle ja bereits ausgeführt) gute Chassis, renommiertes Magazin mit entsprechendem Bauvorschlag und handwerklich ausgefuchst gebautes Gehäuse = Spitzenbox. Leider stimmte das nicht. Mir fehlte das Loslösen des Klanggeschehens von den Boxen. Mir fehlten Details (vor allem in den Mitten) und der Bassbereich war zwar leidlich tief aber unkonturiert.

In Köln angekommen haben wir zunächst mal gemeinsam die Chassis aus den Gehäusen entfernt. Da ich sie ja selber gebaut habe, wußte ich natürlich, daß sie nicht eingeklebt waren. Mit etwas Körpereinsatz und Physik (es war wohl kälter als beim letzten Ausbauversuch) haben wir das bewerkstelligen können. Theo hatte mir ja schon mitgeteilt, was für ein Tumult aus dem Reflexrohr zu vernehmen war. Mit der offenen Front waren uns nun Tür und Tor geöffnet (Haha, tolle Redewendung an dieser Stelle) etwas an der Bedämpfung der Box vorzunehmen. Schnell ein bisschen Dämpfungswolle zusammengerollt , an die hintere Wand einer Box verfrachtet (Diese rückwärtige Innenwand war übrigens (im Gegensatz zu den anderen Wänden, welche zusätzlich mit Dämpfungswolle belegt waren) nur mit 1 cm Filz belegt.), die andere Box im Originalzustand gelassen und gegeneinander gehört.

Es hört sich jetzt ein wenig nach Hifi-Zeitschrif ten Gefasel an, aber ich kann es nicht anders erzählen, als so, wie es war (mit anderen Worten: „Ich schwör auf Koran, ey!). Einmütig suchten wir zunächst nach einem verpolten Anschluß, einer kalten Lötstelle, überprüften die Lautsprecherkab el nebst Anschluß am und entsprechend den Verstärker. Tatsächlich war aber die Wolle alleine für die außerordentlich starke Veränderung des Klangs verantwortlich. Nicht nur war der Tumult am Reflexrohr fast völlig verschwunden, nein, es schien vor allem ein Durchtreten reflektierter Schallanteile aus dem Inneren der Box durch die Papiermembran des Tiefmitteltöner s nach außen unterbunden zu sein. Die modifizierte Box spielte schlackenloser, genauer und (wir waren uns da alle einig!) es war eine Räumlichkeit wahrzunehmen (ja, ich weiß es ist nur eine Box und es gibt Leute die selbst der Stereofonie die Fähigkeit absprechen eine räumliche Darstellung der Schallereigniss e zu generieren), die der anderen Box komplett fehlte. Unglaublich aber wahr. Ich erinnerte mich daran in verschiedenen Berichten (vor allem TwoAndOne) von der Wichtigkeit der Dämpfung gelesen zu haben. Aber diesen eminent deutlichen Unterschied (-> Verbesserung) zwischen den Lautsprechern hat wohl in dieser Ausprägung keiner von uns vermutet, geschweige den erwartet.

Im Anschluß haben wir uns dann der Frequenzweiche gewidmet. Die 6 dB Variante der Studio 22 XL haben wir schnell verworfen. Sowohl in der Messung als auch im Hören war die fluchs zusammengesteck te Frequenzweiche mit steilerer Trennung direkt als wesentlich besser wahrzunehmen. Und das, obwohl die verwendeten Bauteile von deutlich schlechterer Qualität waren als die in meiner Weiche verwendeten.

Ich habe dann noch einige grundsätzliche Dinge vorgeführt bekommen. Als besonders bemerkenswert habe ich die Veränderung der Schallausbreitu ng bei verpoltem Hochtöner empfunden. Diese haben wir sowohl gemessen (gewedelt und in verschiedenen Abständen) als auch gehört. Mit rosa (oder war es weißes?) Rauschen hört man unmittelbar (vielleicht 1,5 m) vor dem Lautsprecher auf Veränderungen des Rauschens wenn man seinen Kopf in vertikaler Ebene bewegt. Dabei war einmal ein „Bruch“ in der Klangfarbe des Rauschens relativ zur Höhe der Ohren / Boxen zu vernehmen (ich nehme an Interferenzen?) der bei der anderen Variante nicht wahrzunehmen war und ein homogeneres Rauschen darstellte. Dieser Effekt veränderte sich zusätzlich mit dem Abstand zur Box auf bestimmte Weise. Ich lernte, daß bei der Boxenentwicklun g auf Hifi-Selbstbau Art diesen Dingen Rechnung getragen wird, währenddessen viele andere lediglich ihre Nahfeldmessunge n gut aussehen lassen. Bitte verzeiht mir meine unpräzise Schilderung der Dinge in diesem Abschnitt, aber ich erinnere die Vorgänge nicht mehr so genau. Festhalten möchte ich in dem Zusammenhang aber noch einmal meinen bereits eingangs erwähnten super positiven Eindruck von dem Umgang der beiden (pico und theo) mit der Materie und im besonderen den Menschen und ihrem Willen selbigen die Zusammenhänge im Selbstbau nahe zu bringen. Daran (an das Gefühl) kann ich mich nämlich sehr wohl noch genau erinnern.

Nachdem die Chassis nun aus den Boxen heraus sind, war angedacht vielleicht Datenblätter dieser doch recht interessanten Komponenten anzufertigen und die „Lupau“ neu anzugehen. Das würde mich außerordentlich freuen, da ich natürlich nach wie vor davon träume einen Traumlautsprech er (noch mal Haha) mein eigen nennen zu können.

Alles Liebe von eurem lupau und bis bald
# kasbc 2010-06-19 15:22
Hi,

mal abgesehen davon, dass das mal wieder ein lehrreicher Artikel ist, stellt scih für mich immer wieder die Frage: Sind diese wahnsinnig teuren Scan Speak Chassis ihr Geld eigentlich wert ? Klingen sie soviel besser ?

Gruß
# Theo 2010-06-22 10:08
Hallo,

ich denke mir das folgendermaßen. Wenn man keine Erfahrung hat und auch nicht, so wie Pico, Herr der Messungen ist, nimmt man sich einfach das vermeidlich Bestmögliche und hofft das man alles getan hat um den perfekten Bausatz für sich zu haben. Die Chassis sind mit Sicherheit gut, gar keine Frage. Nur müsste man damit eigentlich einen kompromisslosen Lautsprecher bauen. Kompromisslos bedeutet für mich in diesem Fall das die ganze Klaviatur der Möglichkeiten ausgeschöpft wird.

Diese Box wurde einfach auf einen linearen Freifeldfrequen zgang hin getrimmt und damit werden Potentiale das Chassis durch den Raum verschenkt. An diesem Beispiel zeigt sich sehr schön wozu Selbstbau eigentlich gedacht ist. Wenn man irgendeinen Bausatz des Entwicklers X einfach nachbaut, kann man sich auch gleich eine Fertigbox kaufen. Die Chance das diese Lautsprecher im eigenen Raum perfekt funktionieren ist max. 50/50

:-) Theo
# modmix 2010-07-04 20:07
"ihr Geld wert" - wenn man sich richtig einsetzt, bekommt man ausgezeichnete Ergebnisse; ob die einem das Geld wert sind, kann kaum allgemein entschieden werden ,-)

Ich habe lange mit genau diesen Systemen experimentiert (in geschlossenem 17l, zu dem ein SubWoofer die 32" Orgelpfeifen liefert), bin aber nicht wirklich glücklich geworden. Ich schiebe das auf den 18W, der mir oberhalb von 2kHz nicht mehr gefiel (der 15W ist vermutlich besser geeignet, spielt aber nicht so tief...)).
Um den RR knapp oberhalb 2kHz ankoppeln zu können, habe ich LR48 (mit DCX2496) gewählt - ordentlich, aber die Zischlaute habe ich nicht hinbekommen. Der Wechsel auf einen JA6006 hat etwas Besserung gebracht - insbesondere nach dem Hinweis, daß der RR solch steile Filter nicht mag; 6dB bei 3k3Hz mit einem Loch (BBC-Dip ,-) klangen ganz ordentlich.

Seas NoFero 900 oder SB Acoustics SB29RDC hatten kürzere Gastspiele - ordentlich, aber mindestens eine Liga unter meinen Erwartungen. Ein Mundorf 2310 ist derzeit mein Favorit (mit einem 17cm Prototyp). Habe seit 1/4 Jahr nichts mehr verändert und nur noch genossen...

=> bin sehr gespannt, was bei den Versuchen rauskommt!
# Eismann 2010-06-19 00:57
Hat denn lupau auch keine Öffnungsmöglich keiten des Gehäuses hinterlassen? Damit könnte man auch weder Dämpfung noch sonstige Möglichkeiten ( zB mit Teilern) testen.
Aber trotzdem ist es eine richtig elegante Box!

Gruß Eismann
:-?:
# Theo 2010-06-22 10:12
Das Problem ist das Qtb der Box...... 0,9............ .. wie das zustande kommt? Rein von den Herstellerdaten her wäre das Gehäuse perfekt. Leider ist es in der gemessenen Praxis eigentlich zu klein. Wenn man das Ohr an die Bassreflexöffnu ng hält wundert man sich was da im Gehäuse für ein Tumult ist, das ist der Messung des Rohres so nicht zu entnehmen. Sehr seltsam das......

:-) Theo
# kboe 2010-06-18 11:43
will stay tuned.......
Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Zum korrekten Umgang mit Cookies lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres bevorzugten Browsers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen unserer Seiten führen. Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite, Bereich "Cookies"
Mehr Info Zustimmen